Lesung mit Michaela Küpper

Lesung mit Michaela Küpper

Lesung in der BAM

Michaela Küpper liest aus „Kaltenbruch“

Es war faszinierend, Michaela Küpper bei Ihrer Lesung aus ihrem Kriminalroman „Kaltenbruch“ zu lauschen. Sie hatte einiges an beeindruckendem Bildmaterial aus der Nachkriegszeit im Gepäck und erzählte zudem von ihren Recherchen zum Buch. In manch einer Zuhörerin oder einem Zuhörer rief die Autorin Erinnerungen an die eigene Familiengeschichte wach.

Aus dem Buch: Rheinland 1954: Der junge Kommissar Peter Hoffmann wird von Düsseldorf in die Provinz versetzt, wo er den Mord an dem Bauernsohn Heini Leitner aufklären soll. Unterstützung erfährt er durch die frischgebackene Polizeisekretärin Lisbeth Pfau.

„Kaltenbruch“ in unserem Online-Shop bestellen.

Artikel von Elisa Madelung

Elisa Madelung hat im Rahmen eines Schulprojektes Uwe Madel interviewt. Es ging um die Frage, was die BAM den immer mehr zunehmenden Internethandel entgegenzustellen hat.
Wir bedanken uns bei Elisa für diesen, unserer Meinung nach, sehr gelungen Artikel, der evtl. auch in einer regionalen Tageszeitung erscheinen wird.

Viele Buchläden kämpfen aufgrund des Online-Handels um ihr Überleben. Aber wie sieht die Situation vor Ort aus? Ein Besuch in der Buchhandlung in Hennef

Es ist, als würde man ein großes Wohnzimmer betreten: In einer Ecke befindet sich ein Tisch mit Stühlen, vor einer Pappwand steht ein kleines Fußballtor und Leute gehen gemächlich durch den Raum. Und überall sind Bücher. Sie stehen und liegen ordentlich aufgereiht auf den Tischen, in den Regalen und in den Schaufenstern der Buchhandlung am Markt, kurz BAM. Der Buchladen in Hennef ist in verschiedene Bereiche unterteilt. So gibt es zum Beispiel die Kinderabteilung, aber auch Regale mit Horror- oder Kochbüchern. Die Atmosphäre ist friedlich, ruhig und entspannt. Es ist kaum vorstellbar, dass manche Menschen ihre Bücher lieber online bei Großkonzernen bestellen, als in diese urige Bücherwelt einzutauchen. Und dennoch bezeichnet Uwe Madel, einer der beiden Geschäftsführer, den Online-Handel als „großen Konkurrenten“. Ein Grund, sich die Sache einmal genauer anzusehen.
Bedroht ist vor allem der Einzelhandel. Dazu zählt auch die BAM, die sich gegen Versandhändler wie Amazon behaupten muss. Schließlich ist es praktisch, Bücher mit einem Klick im Internet bestellen zu können, die dann schnell und ohne Aufwand geliefert werden. Auf diese Weise müssen Kunden nicht viel Zeit investieren und sich nicht auf den Weg zu einem Buchladen machen – nur um dann vielleicht festzustellen, dass das gewünschte Buch gar nicht vorrätig ist. Auch gebrauchte Bücher kann man über das Internet schnell bestellen und so Kosten sparen. Und Leute, die viel und gerne lesen und sich in Zeitschriften über Bücher informieren, brauchen meistens auch keine persönliche Beratung durch die Buchhändler.
Aber wie geht es den Buchhandlungen dabei? Bei einem Besuch in der BAM wollte ich unter anderem herausfinden, worin die Vorteile einer Buchhandlung liegen. Herr Madel meinte hierzu zum Beispiel, dass die Buchhändler persönliche Empfehlungen und Beratungen geben können – insbesondere den Leuten, die nicht so oft lesen oder Bücher für andere kaufen wollen. In der BAM arbeiten derzeit zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich auf die verschiedenen Genres aufgeteilt haben. Diese seien ausgebildete Buchhändler, die sich viel mit Büchern befassen, selbst viel lesen, aber sich auch in Zeitungen und Zeitschriften über Neuerscheinungen informieren würden. Der Einzelhandel belebe laut Herrn Madel außerdem die Innenstädte und die Menschen würden mehr miteinander kommunizieren.

Auch erzählte er mir, dass die BAM viele Stammkunden hat. Zufällig traf ich auf einen jener Besucher. Dieser berichtete mir, dass er das Besuchen einer Buchhandlung als viel angenehmer empfände als Bestellungen über das Internet und er lobte die persönliche Beratung. Andere Kundinnen erzählten mir, sie würden gerne durch die Reihen gehen und die Bücher durchblättern, bevor sie sie kauften. Dies vermittle ihnen eine bessere Vorstellung. Eine Kundin sagte außerdem, sie würde in einer Buchhandlung auch andere Bücher zu einem bestimmten Thema finden, als das Buch, das sie ursprünglich im Auge gehabt hatte. „Ich habe gerade Urlaub“, berichtete eine weitere Frau. „Deswegen habe ich viel Zeit zum Schmökern, die ich gern hier verbringe.“

Die schöne Atmosphäre in der Buchhandlung habe auch ich zu spüren bekommen. Als ich komme, herrscht nicht allzu viel Betrieb, doch ich sehe einige Kunden durch die Gänge streifen. Ab und zu nehmen sie ein Buch in die Hand, betrachten das Cover und lesen den Klappentext. Hinter der Ladentheke stehen zwei Mitarbeiterinnen und sortieren Bücher, eine weitere tippt etwas in einen Computer ein. Es herrscht eine friedliche, ruhige Stille. Seit 1980 existiert die Buchhandlung bereits und umfasst mittlerweile 230m². Um das Geschäft attraktiver zu gestalten, wurde vor sechs Jahren mit dem Verkauf von Wolle begonnen. In mehreren Regalen liegen nun ordentlich aufeinandergestapelte, beschriftete Wollknäuele. Dazwischen befinden sich Bücher mit Anleitungen zum Stricken. Wie man auf die Idee kommt, Wolle und Bücher in einem Geschäft zu verkaufen? Herr Madel begründete die Entscheidung damit, dass beide Objekte sinnlich seien. Der Geschäftsführer erzählte mir auch von den anderen Maßnahmen, die die BAM ergreift, um mehr Kunden für sich zu gewinnen. Dazu zählt zum Beispiel ein eigener Onlineladen, der die Artikel auch nach Hause liefert. Auch könne der Bestand der Buchhandlung jederzeit auf ihrer Website abgefragt werden und es gibt einen Tisch, auf dem besondere Lesetipps gezeigt werden. Zudem werden viele verschiedene Veranstaltungen, beispielsweise Lesungen aus Krimis oder Bastelnachmittage, angeboten. Neben Wolle und Büchern können auch DVDs, CDs oder Kalender in der Buchhandlung erworben werden.

Doch laut der Internetseite des WDR nutzen solche Vorhaben nicht immer und überall. Demnach hat sich die Zahl der Personen, die eine Ausbildung zum Buchhändler machen, von 2010 bis 2015 fast halbiert. Dies liegt teilweise an der Angst, dass der Beruf keine Zukunftsaussichten hat. Herr Madel allerdings bleibt zuversichtlich. Zwar spüre er Auswirkungen auf seine Buchhandlung, doch der große Anstieg der Online-Großkonzerne sei vorbei. Und treue Kunden scheint er auch zu haben: Die von mir befragten Personen gaben an, selten oder nie ein Buch bei Amazon zu bestellen.

Letztendlich bleibt es wohl eine persönliche Entscheidung, ob man den Gang zur Buchhandlung auf sich nehmen möchte. Doch die kleinen Läden des Einzelhandels zu unterstützen, lohnt sich sicher.

 

Elisa Madelung, 8b

Lust auf Lesen 2017

Lust auf Lesen 2017

SO!  Gleich geht es los!

Die großartige Margarete von Schwarzkopf stellt ihre persönlichen Buchtipps für den Lesewinter 2017/18 vor.
Die Veranstaltung ist restlos ausverkauft, aber hier die Liste der besprochenen Bücher:

>LUST AUF LESEN 2017 <

  1. Daniel Kehlmann, Tyll. Rowohlt
  2. Jodi Picoult, Kleine große Schritte. C. Bertelsmann
  3. Amor Towles, Ein Gentleman in Moskau. List
  4. John Boyne, Der Junge auf dem Berg. S. Fischer
  5. Gael Faye, Kleines Land. Piper
  6. Paolo Cognetti, Acht Berge. DVA
  7. Juli Zeh, Leere Herzen, DVA
  8.  Joachim Meyerhoff, Die Zweisamkeit der Einzelgänger. Kiepenheuer &Witsch
  9.  Jennifer Ryan, Der Frauenchor von Chilbury. Kiepenheuer & Witsch
  10. Fredrik Backmann, Kleine Stadt der großen Träume. Krüger
  11. Edward S. Aubyn, Dunbar und seine Töchter. Knaus
  12. Robert Harris, München. Goldmann
  13. Nesbo, Durst. Ullstein
  14. Graham Norton, Ein irischer Dorfpolizist. Rowohlt
  15. Oliver Bottini, Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens. DuMont
  16. Sy Montgomery, Rendezvous mit einem Oktopus. Mare
  17. Margarete von Schwarzkopf, Der Moormann. Emons

Natürlich sind diese Bücher bei uns vorrätig!

Buch des Monats November

Buch des Monats November

Buch des Monats

Neal Shusterman „Scythe 01 – Die Hüter des Todes“

Neal Shusterman Scythe 01 - Die Hüter des Todes

Neal Shusterman
Scythe 01 – Die Hüter des Todes

„In einer fernen Zukunft, in der wir dank modernster Technik unsterblich sein werden, braucht es die Zunft der Scythe, um eine Überbevölkerung zu vermeiden.
Ein unglaublich spannender Roman um existentielle Fragen!“ K. Koch

„Scythe 01 – Die Hüter des Todes“ in unserem Online-Shop bestellen