Geöffnet Montags bis Freitags von 10:00 - 18:00 Uhr und Samstags von 10:00 - 16:00 Uhr 02242 8 16 30 kontakt@bam-hennef.de
Titus Müller liest aus „Die goldenen Jahre des Franz Tausend“

Titus Müller liest aus „Die goldenen Jahre des Franz Tausend“

Titus Müller 'Die goldenen Jahre des Franz Tausend'

Titus Müller ‚Die goldenen Jahre des Franz Tausend‘.  Wie ein Hochstapler in den 1920er Jahren die Republik zum Narren hielt

Schneidig, selbstbewusst, charmant – so erobert der aus armen Verhältnissen stammende Franz Tausend 1924 die Welt.
Er behauptet, auf geheimnisvolle Weise Gold herstellen zu können. Ultrarechte Patrioten und namhafte Industrielle wittern die Chance, mit diesem Gold die heimliche Wiederaufrüstung finanzieren zu können, und strecken Tausend Geld vor.
Als einige Anleger unruhig werden, ob es jemals Gold regnen wird, sorgen einflussreiche Politiker dafür, dass die Polizei einschreitet.
Sie soll Franz Tausend aber nicht auf die Finger sehen, sondern ihn im Gegenteil vor den Anschuldigungen einer sich um ihr Geld geprellt sehenden Frau schützen.

Kommissar Heinrich Ahrndt, der diesen Auftrag erhält, ist zu gewissenhaft, um das Spiel dauerhaft mitzuspielen.
Ganz abgesehen davon, dass er diese Frau, die es mit dem Hochstapler aufnimmt, mehr als nur sympathisch findet… Eine unglaubliche Geschichte, die aber wahr ist!

Autor Titus Müller

Titus Müller, geboren 1977, studierte Literatur, Mittelalterliche Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften.
Mit 21 Jahren gründete er die Literaturzeitschrift Federwelt, ein Jahr später veröffentlichte er seinen ersten historischen Roman.

Am: Mittwoch, 25. März 2020
Um:  20:00 Uhr
Ort:  Buchhandlung am Markt Hennef, Adenauerplatz 22

Eintritt: EUR 11,–

Bitte beachten: Der Roman erscheint Anfang März 2020!

Autorenfoto © Sandra Weniger

Jetzt vorbestellen!

Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 02. März 2020

Autorenlesung: Michaela Küpper „Der Kinderzug“

Autorenlesung: Michaela Küpper „Der Kinderzug“

Michaela Küpper "Der Kinderzug"

Am Schicksal einer Lehrerin und ihrer Kinder erzählt Michaela Küpper sensibel und atmosphärisch von der Kinderlandverschickung unter dem Nationalsozialismus.
Das Ruhrgebiet im Sommer 1943. Die junge Lehrerin Barbara Salzmann soll eine Gruppe Mädchen im Rahmen der sogenannten Kinderlandverschickung für drei Monate begleiten.
Angst, aber auch gespannte Unruhe beherrschen die Gedanken der Kinder, denn sie wissen nicht, was sie erwartet. Das Heim auf Usedom, das ihr zeitweiliges Zuhause werden soll, erweist sich zunächst als angenehme Überraschung, doch dann muss dieses geräumt werden.
Es beginnt eine Odyssee, die nicht nur die Kinder, sondern auch Barbara an ihre Grenzen führt, denn mehr und mehr wird sie, die sich bisher aus der Politik herauszuhalten versucht hat, mit den grausamen Methoden und Plänen der Nationalsozialisten konfrontiert – und mit Menschen, die für ihre Ideologie vor nichts zurückschrecken.
Als eines der Mädchen verschwindet und ein polnischer Zwangsarbeiter verdächtigt wird, kommt für die junge Lehrerin die Stunde der Entscheidung.
Michaela Küpper wurde im niederrheinischen Alpen geboren und ist in Bonn aufgewachsen. In Marburg studierte sie Soziologie, Psychologie, Politik und Pädagogik. Dann zog es sie zurück ins Rheinland, wo sie nach einem Volontariat viele Jahre lang als Projektmanagerin in einem Verlag tätig war. Heute arbeitet sie als Autorin, freie Redakteurin und Producerin.
Mit ihrem Mann und zwei Söhnen lebt sie in Königswinter am Rhein.

“… großartig geschildert … sehr genau recherchiert …”
Margarete von Schwarzkopf, Domradio

Michaela Küpper

Autorenfoto ©Chris Zeilfelder

Michaela Küpper wurde im niederrheinischen Alpen geboren und ist in Bonn aufgewachsen. In Marburg studierte sie Soziologie, Psychologie, Politik und Pädagogik. Dann zog es sie zurück ins Rheinland, wo sie nach einem Volontariat viele Jahre lang als Projektmanagerin in einem Verlag tätig war. Heute arbeitet sie als Autorin, freie Redakteurin und Producerin.
Mit ihrem Mann und zwei Söhnen lebt sie in Königswinter am Rhein.

Am:  Donnerstag, 30. Januar 2020
Um:  20:00 Uhr
Ort:  Buchhandlung am Markt Hennef, Adenauerplatz 22

Eintritt: EUR 12,–

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Michaela Küpper DER KINDERZUG
Droemer: Roman, Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten
Auch als Ebook erhältlich.

Buch im Online-Shop bestellen

 

AUTORENLESUNG Karsten Dusse ACHTSAM MORDEN

AUTORENLESUNG Karsten Dusse ACHTSAM MORDEN

Achtsam morden - Dusse„Achtsam morden“ ist die Geschichte eines bewussten und entschleunigten Mordes, der längst überfällige Schulterschluss zwischen Achtsamkeitsratgeber und Krimi, vor allem aber ein origineller Unterhaltungsroman.

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie.
Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise.

Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um
— und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.

»Endlich habe ich die Regeln der Achtsamkeit verstanden. Was für eine schräge Idee. Ein Mordsvergnügen. 
Danke, Karsten Dusse!« Dora Heldt

Achtsam morden - Dusse

Copyright Autorenfoto: Jasmin Kittel

Karsten Dusse ist Rechtsanwalt und seit Jahren als Autor für Fernsehformate tätig. Seine Arbeit wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis und mehrfach mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet sowie für den Grimmepreis nominiert.
2019 wurde sein Debütroman „Achtsam Morden“ zum Bestseller.

Am:  Dienstag, 14. Januar 2020
Um:  20:00 Uhr
Ort:  Buchhandlung am Markt Hennef, Adenauerplatz 22

Eintritt: EUR 11,–

 

 

Heute ist Robinson Crusoe Tag!

Heute ist Robinson Crusoe Tag!

Und woran erinnert dieser Tag? An die Rettung von Alexander Selkirk, der 1704 auf einer Insel ausgesetzt und  am 1. Februar im Jahre 1709 gerettet wurde. Und Alexander Selkirk war das Vorbild für Daniel Defoes berühmten Roman „Robinson Crusoe“. Habt Ihr das Buch gelesen? Nicht? Dann wird es aber allerhöchste Zeit! Und nun die Frage an Euch:

Welche drei Dinge würdet Ihr unter keinen Umständen auf einer einsamen Insel vermissen wollen?

Wir sind gespannt auf Eure Antworten!

Robinson Crusoe noch nicht gelesen?

Lesung mit Michaela Küpper

Lesung mit Michaela Küpper

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lesung in der BAM

Michaela Küpper liest aus „Kaltenbruch“

Es war faszinierend, Michaela Küpper bei Ihrer Lesung aus ihrem Kriminalroman „Kaltenbruch“ zu lauschen. Sie hatte einiges an beeindruckendem Bildmaterial aus der Nachkriegszeit im Gepäck und erzählte zudem von ihren Recherchen zum Buch. In manch einer Zuhörerin oder einem Zuhörer rief die Autorin Erinnerungen an die eigene Familiengeschichte wach.

Aus dem Buch: Rheinland 1954: Der junge Kommissar Peter Hoffmann wird von Düsseldorf in die Provinz versetzt, wo er den Mord an dem Bauernsohn Heini Leitner aufklären soll. Unterstützung erfährt er durch die frischgebackene Polizeisekretärin Lisbeth Pfau.

„Kaltenbruch“ in unserem Online-Shop bestellen.